Mrz 4, 2017
Kommentare deaktiviert

Stars mit schnellen Zeiten in Australien und den USA

(04.03.2017) Das Schwimmjahr nimmt Schwung auf! Sowohl beim US Pro Meet in Indianapolis als auch auf der anderen Seite des Globus bei den NSW-Meisterschaften in Australien sorgen die internationalen Schwimmstars derzeit für schnelle Zeiten.

In Down Under stellte Emily Seebohm in 59,28 Sekunden ihre starke Frühform unter Beweis. Sprintstar Cate Campbell ließ über die 50m Freistil in 24,47 Sekunden ihre Schwester Bronte (24,60) knapp hinter sich.

Beim US Pro Meet in Indianapolis war der Japaner Daiya Seto in 4:10,22 Minuten über die 400m Lagen schnell unterwegs. Italiens Olympiasiegerin Federica Pellegrini ließ über die 200m Freistil ihrer Konkurrenz in 1:56,07 Minuten keine Chance.

Stark war auch die Kanadierin Hilary Caldwell, die in 2:08,68 Minuten die nur einen Tag zuvor von Emily Seebohm aufgestellte Weltjahresbestzeit knackte.

Mrz 4, 2017
Kommentare deaktiviert

Backhaus vorn | Mensing, Lebherz und Kunert mit Vorlaufbestzeiten

(04.03.2017) Im Duell der Staffel-Europameister von 2014 hat sich Robin Backhaus heute beim International Swim Meeting (ISM) in Berlin den Sieg über die 200m Freistil geschnappt.* In 1:50,28 Minuten schlug der Berliner acht Zehntel vor Yannick Lebherz an, mit dem er 2014 gemeinsam EM-Gold in der 4x200m-Staffel geholt hatte. Lebherz hatte zuvor bereits über die 50m Freistil in 23,18 Sekunden die Vorlaufbestzeit gesetzt.

Bei den Damen war die Österreicherin Lisa Zaiser über die 200m Freistil in 2:02,25 Minuten die Schnellste und ließ dabei die Olympiateilnehmerin Leonie Kullmann (2:03,13) hinter sich. Beim ISM werden nur über die 50m- und 100m-Strecken Vorläufe und Finals geschwommen.

Im Kampf um die schnellsten Bahnen im Finalabschnitt hatte heute unter anderem Jenny Mensing die Nase vorn. Nachdem sie gestern bereits über die 200m Rücken mit Gold glänzen konnte, lieferte sie heute über die 100m-Strecke in 1:01,61 Minuten eine überzeugende Vorlaufbestzeit ab. Es verspricht ein spannendes Finale zu werden: Die Berlinerin Lisa Graf folgte in ebenfalls schnellen 1:01,89 Minuten.

Auch im Finale über die 100m Schmetterling der Herren dürfte es heiß hergehen. Lokalmatador Alexander Kunert sicherte sich in 54,19 Sekunden die Vorlaufbestzeit. Im Endlauf bekommt er es unter anderem mit dem polnischen WM-Medaillengewinner Konrad Czerniak (54,80) zu tun.

Die weiteren Vorlaufbestzeiten am Samstag kamen vom Österreicher Johannes Dietrich (100m Brust – 1:01,86), der Ungarin Flora Molnar (50m Freistil – 26,07), Lucie Svecena aus Tschechien (100m Schmetterling – 01:00,29), dem Brasilianer Nelson Silva (50m Rücken – 26,01) sowie Dana Kolidzeja aus Lettland (50m Brust – 32,31).

*Derzeit laufen noch die langsameren Vorläufe. Sollte es hier zu einer Überraschung kommen, werden wir den Beitrag aktualisieren.

Mrz 3, 2017
Kommentare deaktiviert

Marseille: Diener holt Silber bei Golden Tour

(03.03.2017) Am ersten Tag des Golden Tour Meetings in Marseille hat sich Christian Diener die Silbermedaille über die 50m Rücken geschnappt. In 25,72 Sekunden musste er sich lediglich dem amtierenden Weltmeister Camille Lacourt (25,39) geschlagen geben.

In den weiteren Finals belegten Christian vom Lehn (28,94) und Max Pilger (29,16) über die 50m Brust die Plätze sieben beziehungsweise acht und Damian Wierling wurde über die 50m Schmetterling in 24,32 Sekunden Siebter.

Für ein schnelle Rennen sorgten die ungarischen Schwimmer.  Über die 400m Lagen hier David Verraszto in 4:10,01 Minuten seinen Landsmann Gergely Gyurta (4:13,36) hinter sich. Bei den Damen war Katinka Hosszu in 4:37,16 Minuten eine Klasse für sich. Über die 800m Freistil musste sich Hosszu (8:32,22) ihrer Teamkollegin Boglarka Kapas geschlagen geben, die in 8:25,89 Minuten für eine Hausmarke sorgte.

Die kompletten Ergebnisse des Wettkampfe sind HIER zu finden.

 

Mrz 3, 2017
Kommentare deaktiviert

Jenny Mensing siegt im Meisterduell mit Spitzenzeit

(03.03.2017) Jenny Mensing hat am ersten Tag des International Swim Meeting in Berlin direkt ein Ausrufezeichen setzen können. Über ihre Paradestrecke 200m Rücken schlug die WM-Finalistin in 2:09,12 Minuten deutlich vor der einstigen Junioren-Europameisterin Sonnele Öztürk (2:12,11) und der amtierenden Deutschen Meisterin Lisa Graf (2:12,27) an.

Damit reiht sich Mensing in der aktuellen Weltrangliste an vierter Stelle ein. Die Australierin Emily Seebohm hatte im Fernduell nur wenige Stunden zuvor in Sydney in 2:08,77 Minuten eine neue Weltjahresbestzeit aufgestellt.

„Ich bin voll und ganz zufrieden mit der Zeit. Ich steh noch voll im Training und hätte gar nicht damit gerechnet, dass ich zu diesem Saisonzeitpunkt schon so schnell sein kann. Vor ein paar Wochen in Luxemburg war ich noch mehr als zwei Sekunden langsamer“, erklärte Mensing, deren Deutscher Rekord bei 2:08,30 Minuten steht, nach dem Rennen.

Stark präsentierte sich auch die Berliner Olympiateilnehmerin Leonie Kullmann. Die 17-Jährige entschied die 400m Freistil mit neuer persönlicher Bestzeit in 4:11,83 Minuten für sich. „Wir haben den Wettkampf vorbereitet, um zu schauen, wie es mit dem intensiveren Krafttraining läuft. Das scheint zu klappen“, so Kullmann. Morgen wird sie noch über die 200m Freistil angreifen. Über die 200m Brust war die Essenerin Michelle Lambert in 2:30,71 Minuten erfolgreich.

Die weiteren Strecken gingen an die internationalen Gäste. Die Schwimmer aus Österreich waren über  die 400m Lagen (Sebastian Steffan – 4:26,67), die 200m Brust (Johannes Dietrich – 02:14,12) und die 200m Rücken (Bernhard Reitshammer – 02:02,47) nicht zu schlagen. Die 400m Lagen der Damen gingen an die Tschechin Tereza Horakova (4:49,53). Über die 400m Freistil der Herren schlug der Schwede Victor Johansson (3:56,59) als Erster an.

Mrz 3, 2017
Kommentare deaktiviert

Adrian, McEvoy und le Clos mit flotten Zeiten über 100m Freistil

(03.03.2017) Der US-Amerikanische Olympiasieger Nathan Adrian springt derzeit beim Pro Swim Meeting in Indianapolis erstmals seit Rio2016 wieder ins Wettkampfbecken. Dabei zeigt er, dass er nichts verlernt hat.

Über die 100m Freistil sicherte sich der 28-Jährige am Donnerstag in 48,66 Sekunden den Sieg. Es war nicht die einzige schnelle Zeit des Tages. Über die 100m Schmetterling sorgte der 17-jährige Chinese Li Zhuhao in 51,34 Sekunden für ein Ausrufezeichen. Die Britin Chloe Tutton gewann die 200m Brust in flotten 2:23,89 Minuten, bei den Herren blieb Josh Prenot in 2:09,93 Minuten unter der 2:10er Marke. UK-Star Adam Peaty hatte auf seinen Start über die 200m Brust verzichtet.

Nicht nur Nathan Adrian war in der vergangenen Nacht schnell unterwegs. In Australien konnte Cameron McEvoy bei den Meisterschaften des Bundesstaates New South Wales schon im Vorlauf über die 100m Freistil einen Kracher zünden: In 48,13 Sekunden setzte er sich an die Spitze der noch frischen Weltjahresbestenliste.

Neben den beiden Kraulexperten war auch Chad le Clos vor kurzem über die 100m Freistil unterwegs. Bereits in der vergangenen Woche lieferte er bei einem Meeting in seiner Heimat Südafrika im Vorlauf eine Zeit von 48,85 Sekunden ab. Auf das Finale verzichtete er später.

Seiten:«123456789...858»

facebook