Browsing articles from "November, 2014"
Nov 30, 2014
Kommentare deaktiviert

DSV-Herren über alle Strecken der Kurzbahn-WM 2014 unter den Top 15 der Weltrangliste

Die swimsportnews-Berichterstattung zur Kurzbahn-WM 2014 wird präsentiert von Speedo

(30.11.2014) Im Kampf um die Medaillen dürfte der DSV bei den Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Doha einige heiße Eisen im Feuer haben. Vor allem bei den Herren darf man auf deutschen Jubel hoffen: Über alle WM-Strecken sind die DSV-Herren in den Weltranglisten vorn mit dabei.


Noch einmal geht es in diesem Jahr um internationale Titel und Medaillen. Bei den am Mittwoch beginnenden Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Doha (Katar) können auch die deutschen Schwimmer für einen guten Jahresabschluss sorgen. Besonders unter den deutschen Herren gibt es einige Medaillenhoffnungen.

Über alle WM-Strecken liegen die deutschen Männer derzeit unter den Top 15 der Weltranglisten (unbereinigt). Unter den besten Zehn der Welt sind die DSV-Herren über 14 von 17 Einzelstrecken, die bei der Kurzbahn-WM geschwommen werden.

Weit vorn dabei ist so zum Beispiel Christian Diener, der als weltweit zweitschnellster Schwimmer des Jahres über die 100 und 200m Rücken nach Doha reist. Zudem liegt er über die 50m auf dem siebten Platz der Weltrangliste.

Marco Koch rangiert über die 200m Brust ebenso wie Markus Deibler über die 100m Lagen auf Platz zwei der Weltrangliste. Steffen Deibler ist als Dritter über die 100m Schmetterling weit vorn dabei und auch Florian Vogel darf nach seiner Spitzenleistung bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften über die 800m Freistil leise Außenseiterhoffnungen haben.

Etwas kurios ist die Situation über die 200m Lagen der Herren. Hier sind zwar drei Deutsche unter den Top Ten der Weltranglisten. Die schnelleren beiden werden diese Strecke in Doha aber nicht schwimmen. Markus Deibler (3.)  hatte bei der Kurzbahn-DM zwar im Finale geglänzt, aber im Vorlauf die WM-Norm verfehlt. Marco Koch, der auf Platz sechs der Weltrangliste liegt, konzentriert sich auf die Bruststrecken. Damit ist Philip Heintz, der weltweit in diesem Jahr die zehntschnellste Zeit über die 200m Lagen schwamm, der einzige deutsche Schwimmer, der diese Strecke bei der WM in Angriff nehmen wird.

Diese DSV-Herren liegen über die WM-Strecken unter den Top 15 der Weltrangliste:

Strecke Platz Schwimmer Zeit
50m Freistil 12. Steffen Deibler 00:21,34
100m Freistil 10. Steffen Deibler 00:46,85
200m Freistil 10. Paul Biedermann 01:43,24
  14. Markus Deibler 01:43,70
400m Freistil 7. Clemens Rapp 03:39,50
  8. Paul Biedermann 03:39,60
1500m Freistil 4. Florian Vogel 14:38,00
  14.  Sören Meißner 14:44,46
       
50m Rücken 7. Christian Diener 00:23,40
100m Rücken 2. Christian Diener 00:50,10
200m Rücken 2. Christian Diener 01:49,14
  14.  Jan-Philip Glania 01:53,29
       
50m Brust 7. Marco Koch 00:26,52
100m Brust 7. Marco Koch 00:57,38
200m Brust 2. Marco Koch 02:01,28
       
50m Schmetterling 7. Steffen Deibler 00:22,56
100m Schmetterling 3. Steffen Deibler 00:49,33
200m Schmetterling 14. Markus Gierke 01:53,82
       
100m Lagen 2. Markus Deibler 00:51,81
200m Lagen 3. Markus Deibler 01:52,38
  6. Marco Koch 01:54,45
  10. Philip Heintz 01:54,82
400m Lagen 15. Tim Wallburger 04:08,08

.

Etwas anders sieht die Situation bei Deutschlands Damen aus. Hier gelang es im Laufe der Kurzbahn-Saison nur vier Athletinnen, in die Top 15 der Weltranglisten vorzustoßen. Von ihnen wird mit Theresa Michalak zudem eine nicht bei der Kurzbahn-WM an den Start gehen.

Die größten Hoffnungen dürften auf Franziska Hentke ruhen. Sie stellte im Rahmen der Weltcup-Serie bereits unter Beweis, dass sie sich auch gegen die starke internationale Konkurrenz behaupten kann. Über ihre Paradestrecke 200m Schmetterling waren nur vier Damen in diesem Jahr schneller.

Als jeweils Achte der Weltranglisten reisen zudem Dorothea Brandt (50m Freistil) und Sarah Köhler (800m Freistil) nach Doha.

Diese DSV-Damen liegen über die WM-Strecken unter den Top 15 der Weltrangliste:

Strecke Platz Schwimmer Zeit
50m Freistil 8. Dorothea Brandt 00:24,06
100m Freistil   -  
200m Freistil   -  
400m Freistil   -  
800m Freistil 8. Sarah Köhler 08:17,89
       
50m Rücken   -  
100m Rücken   -  
200m Rücken   -  
       
50m Brust   -  
100m Brust   -  
200m Brust   -  
       
50m Schmetterling      
100m Schmetterling      
200m Schmetterling 5. Franziska Hentke 02:04,55
       
100m Lagen 10. Theresa Michalak 00:59,26
200m Lagen   -  
400m Lagen 11. Theresa Michalak 04:33,25

 

Nov 30, 2014
Kommentare deaktiviert

Nominierungskriterien und Normzeiten für Junioren-EM 2015

(30.11.2014) Der DSV hat die Nominierungskriterien und Normzeiten zur Qualifikation für die Junioren-Europameisterschaften 2015 bekanntgegeben. Diese werden im kommenden Jahr erstmals im Rahmen der Europaspiele in Baku (Aserbaidschan) ausgetragen.

Der Qualifikationswettkampf für die Junioren-EM 2015 ist demnach die Schwimm-DM im April. Auf die Tickets nach Baku dürfen die jeweils zwei zeitschnellsten Nachwuchsschwimmer der JEM-Jahrgangsgruppen in den A-und B-Finals über die olympischen Strecken hoffen.

Dabei ist die Größe des Teams auf 30 Sportler begrenzt. Sollten mehr Athleten die Nominierungskriterien erfüllen, so werden die Leistungen auf Basis der FINA-Punkte verglichen. Dies gibt dann den Ausschlag.

Die JEM-Jahrgänge 2015 sind die Jahrgänge 1999 und 2000 bei den Damen und 1997 und 1998 bei den Herren.

Die Normzeiten zur Qualifikation für die JEM 2015:

Damen Strecke Herren
00:26,15 50 Fr 00:23,10
00:57,10 100 Fr 00:51,10
02:03,80 200 Fr 01:52,20
04:19,00 400 Fr 03:56,00
08:50,00 800 Fr  
  1500 Fr 15:32,00
     
01:11,50 100 Br 01:03,40
02:34,00 200 Br 02:17,50
     
01:03,70 100 Rü 00:56,50
02:17,50 200 Rü 02:04,00
     
01:01,80 100 S 00:54,70
02:16,50 200 S 02:02,50
     
02:20,00 200 Lg 02:05,00
04:55,00 400 Lg 04:28,00
Nov 29, 2014
Kommentare deaktiviert

Höpink, Hüther und Riedemann für Junioren-WM 2015 vornominiert

(29.11.2014) Auch im Nachwuchsbereich macht der DSV von der Möglichkeit gebrauch, Schwimmer aufgrund ihrer Leistung in dieser Saison bereits für den Höhepunkt des kommenden Jahres vorzunominieren. Drei junge Schwimmerinnen haben so bereits eine Hand am Ticket für die Junioren-Weltmeisterschaften 2015.

Laura Riedemann, Marlene Hüther und Lisa Höpink wurden als Einzelmedaillengewinnerinnen der Junioren-EM 2014 für die in Singapur stattfindenden Welttitelkämpfe der Nachwuchsschwimmer im kommenden Jahr vornominiert.

Höpink wurde 2014 Junioren-Europameisterin über die 100m Schmetterling. Riedemann hatte bei der JEM 2014 Bronze über die 100m Rücken geholt. Hüther kam bei den Meisterschaften in Dordrecht (Niederlande) über die 100m Brust auf den zweiten Platz.

Sicher sind den jungen Schwimmerinnen ihre JWM-Startplätze jedoch noch nicht. Bei den Deutschen Meisterschaften oder Deutschen Jahrgangsmeisterschaften 2015 müssen sie im Vergleich zum vergangenen Jahr eine positive Leistungsentwicklung nachweisen und ihre Leistungen um etwa ein Prozent verbessern.

Nov 29, 2014
Kommentare deaktiviert

Video: Trailer für die Kurzbahn-WM 2014 in Doha

(29.11.2014) Am Mittwoch beginnen in Doha (Katar) die Kurzbahn-Weltmeisterschaften. Um die Vorfreude auf die Titelkämpfe ein wenig anzuheizen, gibt es nun einen neuen Trailer für die Kurzbahn-WM.

Darin zu sehen sind mehrere Spitzenschwimmer, die in Doha an den Start gehen werden, darunter zum Beispiel Ryan Lochte und Chad le Clos. Hier kann der komplette Trailer angeschaut werden:

 

Bild: Screenshot / youtube

Nov 29, 2014
Kommentare deaktiviert

FINA: Auch 2015 kein Kurzbahn-Weltcup in Deutschland

(29.11.2014) Der Schwimm-Weltverband FINA hat die Stationen der Weltcup-Tour 2015 bekanntgegeben. Wie schon in diesem Jahr wird demnach auch bei der kommenden Ausgabe der Wettkampf-Serie auf der 25m-Bahn kein Meeting in Berlin stattfinden.


Auch im kommenden Jahr wird es keinen Kurzbahn-Weltcup in Berlin geben. Dies ist einer Pressemitteilung des Weltverbandes FINA vom Freitag zu entnehmen. In dieser werden die Austragungsorte der Weltcup-Meetings 2015 benannt.

Demnach beschloss die FINA auch offiziell die “Aufnahme einer achten Weltcup-Station in die Serie: Frankreich (Paris oder Chartres). Die weiteren Stationen der Serie sind: Moskau (RUS), Singapur (SIN), Peking (China), Tokio (Japan), Honkong (HKG), Doha (QAT) und Dubai (VAE).” Die Termine der jeweiligen Meetings wurden noch nicht bekanntgegeben.

Damit wird zum zweiten Mal hintereinander kein Schwimm-Weltcup in Deutschland stattfinden. Bereits 2014 wurde auf das Meeting in Berlin verzichtet. Hier wurde jedoch stets die Austragung der Schwimm-Europameisterschaften als Grund dafür genannt.

Zuvor hatte es seit Austragung der Weltcup-Serie in jedem Jahr auch ein Meeting in Deutschland gegeben. Den Auftakt machten 1989 Bonn in West- sowie 1989 und ’90 Berlin in Ostdeutschland. Daraufhin ging es in den Folgejahren neben Bonn auch nach Rostock und Gelsenkirchen. Seit der Saison 1999/2000 war Berlin stets Austragungsort der Weltcups auf deutschem Boden.

Der Grund für den Verzicht auf Berlin als Austragungsort eines Schwimm-Weltcups im Jahr 2015 ist noch unklar. Wir haben bei den Organisatoren und dem Deutschen Schwimm-Verband angefragt. Aufgrund des Adventswochenendes ist jedoch vor kommender Woche nicht mit weiteren Informationen zu rechnen.

Links zum Thema:

Seiten:1234567...23»

facebook