Browsing articles from "August, 2014"
Aug 31, 2014
Kommentare deaktiviert

Weltcup 2014: Nächster Sieg für Diener | Rekord für Koch

(31.08.2014) Am ersten Tag des Weltcup-Meetings in Dubai (VAE) haben die deutschen EM-Medaillengewinner Glanzlichter setzen können. Über die 100m Rücken holte Christian Diener wie schon beim Auftaktmeeting in Doha Gold. Marco Koch stellte über die 200m Brust einen neuen Deutschen Rekord auf.


Auch beim zweiten Meeting der Weltcup-Serie 2014 ist Christian Diener auf der Siegerstraße. Beim Wettkampf in Dubai holte er heute Gold über die 100m Rücken und damit bereits seinen dritten Sieg auf der diesjährigen Weltcup-Tour.

In einem spannenden Rennen hielt Diener in 50,10 Sekunden den US-Amerikaner Eugene Godsoe nur um vier Hundertstel hinter sich. Bronze ging hier in 51,11 Sekunden an den australischen Vize-Weltmeister Ashley Delaney.

Keinen Sieg dafür aber einen neuen Deutschen Rekord gab es heute durch Marco Koch. Über seine Paradestrecke 200m Brust unterbot er in 2:01,28 Minuten seine bisherige nationale Bestmarke um 3,4 Zehntelsekunden. Damit holte der Darmstädter in Dubai Silber. Schneller war nur der Ungar Daniel Gyurta, der in 2:00,48 Minuten einen neuen Weltrekord aufstellte.

Eine Silbermedaille holte auch Steffen Deibler. Über die 100m Freistil musste er sich in 46,85 Sekunden nur Südafrikas Starschwimmer Chad le Clos (46,24) geschlagen geben. Zudem startete Deibler über die 50m Schmetterling. Hier kam er in 22,70 Sekunden auf den fünften Rang.

Auch Franziska Hentke blieb am ersten Tag in Dubai nicht ohne Medaille. Über die 100m Schmetterling holte sie in 58,09 Sekunden Bronze hinter der Niederländerin Inge Dekker (56,03) und der Australierin Marieke D’Cruz (57,45). Damit standen heute alle in Dubai startenden DSV-Schwimmer auf dem Podium.

Hentke war zudem hautnah dabei, als Katinka Hosszu ihren vierten Weltrekord der diesjährigen Weltcup-Serie aufstellte. Über die 200m Lagen drückte sie die Bestmarke auf 2:02,13 Minuten. Hentke kam hier in 2:11,13 Minuten auf den fünften Platz.

Hosszu holte zudem Gold über die 200m Freistil (1:52,25) sowie die 50m Rücken (26,10) und 200m Rücken (2:01,17). Auch über diese Strecken trennt sie nicht allzu viel von den Weltrekorden.

Wie schon in Doha gewann die Spanierin Mireia Belmonte die 800m Freistil (8:04,88). Thomas Fraser-Holmes aus Australien war über die 400m Lagen (3:58,69) und die 400m Freistil (3:38,22) erneut nicht zu schlagen. Über die 50m Brust der Herren ging der Sieg an Roland Schoeman (26,16). Alia Atkinson gewann die 100m Brust in 1:03,26 Minuten.

Der US-Amerikaner Tom Shields entschied die 200m Schmetterling (1:50,19) für sich. Für Inge Dekker gab es über die 50m Freistil (23,95) einen weiteren Sieg. Über die 100m Lagen schwamm George Bovell aus Trinidad und Tobago in 51,79 Sekunden auf den ersten Platz.

Aug 31, 2014
Kommentare deaktiviert

Weltrekorde durch Katinka Hosszu und Daniel Gyurta

(31.08.2014) Es vergeht kein Weltcup-Tag ohne Weltrekord von Katinka Hosszu. Zum Auftakt des Meetings in Dubai stellte die Ungarin heute im Finale über die 200m Lagen eine weitere Bestmarke auf.

In 2:02,13 Minuten unterbot Hosszu den bisherigen Weltrekord (2:02,61), den sie erst vor vier Tagen in Doha aufgestellt hatte, recht deutlich um fast eine halbe Sekunde.

Doch auch ihr Landsmann Daniel Gyurta sorgte für einen Paukenschlag. Über die 200m Brust schwamm er in 2:00,48 Minuten einen neuen Weltrekord und unterbot die alte von ihm selbst gehaltene Bestmarke um 19 Hundertstel. Marco Koch schwamm dahinter in 2:01,28 Minuten einen neuen Deutschen Rekord.

Mehr zum Weltcup in Dubai gibt es später auf swimsportnews. Unter anderem feierte Christian Diener einen weiteren Sieg.

Aug 31, 2014
Kommentare deaktiviert

Koch schwimmt in fünf Minuten zu zwei Finaltickets

(31.08.2014) Am ersten Tag des Weltcup-Meetings in Dubai (VAE) hatten die DSV-Schwimmer keine Probleme damit sich für die Finals am Abend zu qualifizieren. Souverän präsentierte sich dabei vor allem Marco Koch, der innerhalb von wenigen Minuten gleich zwei Endlaufteilnahmen klar machte.

Zunächst schwamm der Darmstädter über seine Paradestrecke 200m Brust in 2:09,15 Minuten mit der drittschnellsten Zeit des Feldes ins Finale. Nur etwa fünf Minuten später stand Koch schon wieder auf dem Startblock und qualifizierte sich über die 100m Lagen in 54,18 Sekunden als Vierter für den Endlauf. Hierfür sagte er jedoch die Finalteilnahme ab.

Steffen Deibler schwamm über die 100m Freistil (5. – 48,79) und die 50m Schmetterling (3. – 23,04) in die Finals. Franziska Hentke gelang dies über die 100m Schmetterling (5. – 1:00,34) und 200m Lagen (6. – 2:16,42). Im Finale über die 100m Rücken werden wir Christian Diener (6. – 54,88) sehen.

Aug 30, 2014
Kommentare deaktiviert

Die Starts der DSV-Schwimmer beim Weltcup in Dubai

(30.08.2014) Der Weltcup-Zirkus ist weitergezogen nach Dubai (VAE). Morgen beginnt dort das zweite Meeting der Weltcup-Serie 2014. Mit dabei sind erneut vier deutsche Schwimmer.

Steffen Deibler, Franziska Hentke, Christian Diener und Marco Koch werden bei dem Wettkampf in Dubai antreten. Insgesamt 14 Einzelstarts stehen für das DSV-Quartett auf dem Programm.

Über diese Strecken werden die deutschen Schwimmer in Dubai antreten:

Steffen Deibler: 50 u. 100m Freistil, 50m u. 100m Schmetterling
Franziska Hentke: 100m u. 200m Schmetterling, 200 u. 400m Lagen
Christian Diener: 50m, 100m u. 200m Rücken
Marco Koch: 100m u. 200m Brust, 200m Lagen

Aug 30, 2014
Kommentare deaktiviert

Mehrere Rekorde für Österreichs Schwimmer in Doha

(30.08.2014) Auch Österreichs Schwimmhoffnung Lisa Zaiser hat ihre starke Form der Schwimm-EM in Berlin, bei der sie über die 200m Lagen EM-Dritte wurde, mit auf die Reise des Weltcup-Zirkus genommen. Beim Auftaktmeeting in Doha holte sie nicht nur Medaillen sondern stellte auch zwei nationale Rekorde auf.

Über die 100m Lagen unterbot sie in 1:00,12 Minuten die bisherige Bestmarke von Brigitt Koschischek um 0,64 Sekunden. Auch über die doppelte Distanz stellte sie in 2:08,32 Minuten einen neuen österreichischen Rekord auf.

Nicht nur Zaiser schwamm neue Bestmarken. Ihre Team-Kollegin Jördis Steinegger stellte in 2:08,01 Minuten einen neuen nationalen Rekord auf. Beide qualifizierten sich damit zudem für die Kurzbahn-Weltmeisterschaften im Dezember an selber Stelle. Dies gelang bisher folgenden Schwimmern aus Österreich:

  • Lisa Zaiser (100, 200 Lagen)
  • Lena Kreundl (100 Lagen, 100 Freistil)
  • Jördis Steinegger (400 Lagen)
  • Jakub Maly (400 Lagen)
Seiten:1234567...31»

facebook